Die Burka ist ein Symbol…

gegen Selbstbestimmung, Selbstständigkeit und Entscheidungsfreiheit

Salman Ansari schreibt in der FAS über die Burka in der Gesellschaft. Er erläutert, wie in seinem Buch „Willkommen in Germany“,  sehr persönlich, was seine islamische Religion für die Integration in die deutsche Gesellschaft bedeutet.

FullSizeRender-1   FullSizeRender

„Frauen, die mit meiner Großtante aufwuchsen, wurde der Mund zugeklebt; ein Aufschrei hätte sie unter dem Fluch der Männer begraben. Sie waren in einer Welt gefangen, die aus Mauern bestand, und wenn sie einmal das Gefängnis verlassen dürften, dann sehen sie die Welt aus zwei winzigen Schlitzen, die sich auf Augenhöhe befanden. Wie kann Allah, der Barmherzige, diese Beschämung der Frau aushalten?“

„Autonomie ist jedoch mit Islam, wie man ihn heute interpretiert und praktiziert, nicht vereinbar.“

Salman Ansari, FAS, 4. September 2016

Betende Hände, waschende Hände

Leseprobe aus: Salman Ansari, Welcome in Germany, Diotima März 2016 

Ich klingelte und eine Frau mittleren Alters öffnete mir die Tür. Sie bat mich in ihre Wohnstube. In dem Zimmer gab es ein Sofa mit hölzernen Armlehnen, bedeckt mit einem weißen Laken, vermutlich als Polsterschoner, falls das Sofa wirklich gepolstert war. Es standen noch zwei Stühle da und ein Esstisch. Darunter lag ein leicht zerschlissener Teppich, dessen Ränder aufgerollt waren.

An der Wand hingen Bilder von betenden Händen und einem Hirsch, der sein weit geöffnetes Maul gegen den Himmel hob, als wolle er den Allmächtigen anklagen. Weiterlesen Betende Hände, waschende Hände